• NL
  • EN
  • Spyker-2005 Spyker C8 Spyder
  • Spyker - 2005 Spyker C8 Spyder
schaduw

Spyker - 2005 Spyker C8 Spyder

Spyker
2005 Spyker C8 Spyder
2005
299.000,- Euro
Nein
Schwarz mit Cognac Leder
6.000 km
4172 ccm 8-Zylinder mit 6-Gang Handschaltung
400 PS/ 294 kw

Spyker C8 Spyder mit CPP Karosserie und Hardtop
Wunderschöner C8 Spyder in einer exzellenten Farbkombination von schwarzem Lack und Cognac farbiger Lederinnenausstattung.


‘Nulla tenaci invia est via’ oder auch ‘Für den Hartnäckigen ist kein Weg unpassierbar ’. Dieses Motto und der Markenname stammen aus der niederländischen Automobil- und Flugzeugfabriek „Trompenburg“ welche Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts international bekannt wurde. Leider aber auch in 1925 schon wieder geschlossen wurde. Aber 75 Jahre später, am 17. Oktober 2000, enthüllte Spyker wieder ein neues Auto. Der durch Maarten de Bruijn entworfene Spyker C8 Spyder wurde auf der Birmingham Motorshow präsentiert. Der neue Entwurf gefällt auf Anhieb und holt den prestigeträchtigen „ Institute of Vehicle Engineers Design Award“. Das ganze Design und die vielen schönen Details sind verblüffend schön und Spyker ist mit der Präsentation dieses Autos wieder auferstanden.


Sehr selten, tolle Details, Preisträger, Sammlerstück, einzigartig und mit der Hand gebaut sind nur einige der Begriffe die auf diesen C8 Spyder zutreffen.


Dieses Auto aus 2005 mit der Nummer 28 ist mit einer CPP Karosserie ein relativ frühes Exemplar. Mit noch nicht mal 6.000 km unter den Rädern steht dieses Auto praktisch in Neuzustand im Showroom.
Der tiefschwarze Lack hebt sich gut ab gegenüber den Aluminium Akzenten der Spiegel, Lufteinlässe, Nebellampen und Spoiler. Die speziellen Alufelgen, das stylische Propellerlenkrad und die Embleme machen das ganze komplett.
Das Öffnen der Flügeltüren ist ein Erlebnis für sich und gibt den Blick auf das fantastische Innenleben des Spyker frei. Auch an der Vorderseite des Spyker geht die „Show“ weiter. Nach dem Öffnen der Fronthaube ist die Sicht frei auf die Vorderradaufhängung und die verschiedenen Kühler. Die Verbindung zum Rennsport wird hier besonders deutlich. Die geöffnete Motorhaube an der Rückseite öffnet den Blick auf den Kofferraum und den schön klingenden Audi 4.2 ltr. 8-Zylinder Motor. Im Auspuff sind Klappen verarbeitet, die entweder im stillen Tour- oder im lauten Sportmodus gefahren werden können. Die rahmenlose Windschutzscheibe gibt dem Auto einen extra sportlichen Eindruck. Über jedes Detail in diesem Auto wurde nachgedacht und macht dieses Fahrzeug zu einem automobilen Juwel.
Die atemberaubende Innenausstattung aus Cognac farbigem Leder ist in hervorragender Qualität und Passform. Das spektakuläre Armaturenbrett um den Fahrer herum hat schön geformte Instrumente mit cremefarbigen Zifferblättern und den typischen Schaltern. Im Innenraum, sowie im Rest des Autos sind noch alle Fabriksaufkleber vorhanden. Das einzigartige Propellerlenkrad komplettiert den Innenraum auf eine Art und Weise die man nur bei Spyker antrifft.
Die Schaltung des Getriebes ist ein anderes stilistisches Merkmal von Spyker Autos. Es arbeitet genauso spektakulär wie es aussieht. Schalten im C8 ist etwas ganz besonderes! Natürlich hat der Spyker eine Klimaanlage und Keyless Entry.
Das Auto hat eine deutsche Zulassung, kann aber natürlich auch in den Niederlanden zugelassen werden.
Das Fahrzeug wurde von uns noch vollständig durchgesehen und steht somit für viele schöne Fahrten zur Verfügung.
Die sportlichen Werte dieses niederländischen Sportwagens sind wirklich einzigartig. Angetrieben durch einen 4.2 Ltr. V8 von Audi fliegt der Spyker C8 Spyder in 4.5 Sek auf 100 km/h. Die Spitze liegt bei 300 km/h. Aber dieses formschöne Auto kommt wahrscheinlich am besten zu seinem Recht bei einer langsameren Fahrt um das extravagante Design bewundern zu lassen. Die Innenausstattung mit dem wattierten Leder ist ein Kunstwerk für sich.Die Spyker Logo's und das offene Schaltgestänge laden förmlich dazu ein, das Auto in Bewegung zu setzen. Die vielen liebevollen Details und Formen laden zum Entdecken ein.
Kurzum, ein Auto mit einer enormen Ausstrahlung!

Möchten sie auch davon genießen?
Nehmen sie für mehr Informationen Kontakt mit uns auf: info@dreamgarage.nl Tel: 0031 (0)43-3114158

  • Original Servicebuch
  • Original Betriebsanleitung
  • Aluminium Spyker Mappe für die Anleitungen
  • Betriebsanleitung für das Fabrikalarmsystem
  • Original Werkzeugset
  • Reserve Tankdeckel
  • Original Spyder C8 Carcover incl. Tragetasche
  • Mappe mit Dokumenten und Historie
  • Hardtop

Spyker war ein Automobilhersteller in den Niederlanden, der 1880 als Kutschenbauer gegründet und 1926 aufgelöst wurde.
Das bekannteste Fahrzeug dieses Herstellers ist die sogenannte Goldene Kutsche, mit der die Königin der Niederlande jährlich zur Eröffnung des Parlaments fährt, ein Geschenk von Bürgern an Wilhelmina zu ihrer Inthronisation im Jahr 1898.


Die aus Hilversum stammenden Brüder, Schmiede und Kutschenbauer Jacobus und Hendrik-Jan Spijker etablierten in Amsterdam eine auf exklusive Automobile spezialisierte Manufaktur unter dem Namen Spijker. Mit Ausrichtung auf die wichtigen internationalen Märkte wurde der Familienname Spijker (deutsch: Nagel) bald zum Handelsnamen Spyker abgeändert .
Nachdem man anfänglich Automobile von Carl Benz unter dem Namen Spyker-Benz vertrieb, entstand im Jahr 1900 mit dem Spyker 5 H.P. die erste echte Eigenproduktion des Hauses.
Im Winter 1903/1904 wurde mit dem Spyker 60 HP, der ursprünglich am Rennen von Paris nach Madrid im Jahr 1903 teilnehmen sollte, der erste Sechszylinder und das erste Automobil mit Ottomotor und Allradantrieb überhaupt präsentiert.
1907 beendete Charles Goddard die Wettfahrt Peking-Paris mit einem Spyker erfolgreich.
Während des Ersten Weltkriegs brach das Geschäft mit Luxusautos völlig ein, und Spyker wurde mit einem Flugzeughersteller vereinigt. Zwischen 1914 und 1918 wurden fast 100 Flugzeuge für den Luftkampf und rund 200 Flugmotoren der Marke Spyker produziert. Nach dem Krieg begann bald wieder die Produktion von Automobilen. Mit dem Modell Spyker C4, das mit einem Sechszylinder von Maybach ausgerüstet war und „Tenax“ genannt wurde, gewann Hugo Baron van Pallandt 1922 das Bergrennen auf dem Mont de la Turbie bei Monte Carlo. Trotz aller Rennerfolge und eines hervorragenden Rufes (den C4 bezeichnete man beispielsweise im Vereinigten Königreich gerne als „Rolls-Royce des Kontinents“) wurde 1925 die Autoproduktion mangels entsprechender Auftragslage eingestellt und am 26. Mai 1926 die Firma per Versteigerung gänzlich aufgelöst. Bis dahin hatte sie etwa 1.500 Autos gebaut und über 100 Patente auf ihrem Namen stehen.

1999 erwarb der Multimillionär Victor R. Muller die Marke des 1926 aufgelösten Autoherstellers Spyker und wiederbelebte die Sportwagen-Manufaktur unter dem Namen Spyker Automobielen beziehungsweise Spyker Cars.
Als Partner bei Entwicklung, Design und Produktion beteiligte sich auch die Wilhelm Karmann GmbH. Die Produktionsstätte für Renn- und Straßenautos wurde in Zeewolde aufgebaut und in einer Kleinserie wird seit Herbst 2005 der Sportwagen C8 Spyker gefertigt. Aus Kostengründen wird die Montage der Straßenautos seit Ende 2009 bei einer Fremdfirma in Coventry durchgeführt. Mittels einer Webcam kann der Kunde den Bau seines Fahrzeugs über das Internet verfolgen.
Im September 2006 kaufte Spyker den Formel-1-Rennstall Midland F1 und ging 2007 als Spyker F1 an den Start. Das Team wurde jedoch nach einem Jahr infolge finanzieller Schwierigkeiten wieder verkauft und tritt nun als Force India an.
Nachdem der schwedische Sportwagenhersteller Koenigsegg von einer Übernahme der Saab Automobile Abstand genommen hatte, brachte sich im Dezember 2009 Spyker als Kaufinteressent ins Gespräch. Am 26. Januar 2010 gab der Alteigentümer General Motors den Abschluss eines verbindlichen Vertrages über den Verkauf von Saab Automobile an Spyker bekannt.
Im Februar 2011 teilte die Spyker mit, das verlustbringende Sportwagengeschäft an private Investoren veräußern zu wollen. Man plane 15 Millionen Euro bei Eigentumsübergang zu erlösen und könne mit bis zu 17 Millionen Euro am zukünftigen Unternehmenserfolg partizipieren. Damit sollen Verschuldung und zukünftiger Kapitalbedarf reduziert werden, außerdem wolle man sich auf die Beteiligung Saab konzentrieren. Die Transaktion solle innerhalb von sechs Monaten in Form eines Verkaufs sämtlicher Aktiva des Sportwagengeschäfts (Asset Deal) abgewickelt werden.
Ende März 2011 begannen Zulieferer wegen Außenständen der Tochter Saab die Lieferung von Komponenten an deren Montagewerk Trollhättan einzustellen. Saab musste daraufhin in der ersten Aprilwoche die Automobilmontage temporär stoppen. Nach dem Scheitern Saabs, durch Verkauf von Aktiva wieder liquide zu werden, versuchte Spyker chinesische Investoren anzusprechen. Ein Anfang Mai bekanntgegebener Einstieg des Autobauers Rongcheng Hawtai Automobile kam infolge fehlender Genehmigungen nicht zu Stande. Am 16. Mai trat stattdessen der Autohandelskonzern Pang Da als potentieller Investor in Erscheinung und kündigte an, sich mit 24 Prozent an Spyker beteiligen zu wollen. Am 16. Juni 2011 änderte Spyker Cars N.V. seinen Namen in Swedish Automobile N.V.
Am 18. Dezember 2014 meldete Spyker Insolvenz an.
Am 29. Juli 2015 gab man bekannt, wieder zahlungsfähig zu sein.


Auf dem Genfer Autosalon 2016 stellte man das neue Modell C8 Preliator vor, ein Jahr später den zugehörigen Roadster.
Die weitere Zukunft von Spyker kann somit nicht vorhergesagt werden.
Quelle: Wikipedia